Rückenschmerzen
Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit, an der sehr viele Menschen über 50 Jahren temporär oder sogar chronisch leiden.
Die Ursachen für die Entstehung von Rückenschmerzen sind vielschichtig: Beruflich bedingte Fehlbelastungen durch einseitige körperlicher Arbeit  oder ausschließlich sitzende Tätigkeit mit zu geringer Bewegung und dadurch geschwächter Skelettmuskulatur, Überlastung durch extremen Leistungssport, altersbedingte Abnutzung,  Osteoporose,  Calciummangel durch unausgewogene Ernährung oder psychisch bedingte Muskelverspannungen  um nur die häufigsten Faktoren zu nennen, können zu Rückenproblemen führen.

Oft werden die Rückenschmerzen als so unerträglich empfunden, dass ein normales Leben nur noch mit Hilfe von Schmerzmitteln geführt werden kann. Allerdings sind Schmerzmittel, vor allem über längere Zeit eingenommen, nicht unproblematisch, da die Einnahme sehr häufig mit Nebenwirkungen verbunden ist.

Gelenkschmerzen
Ähnlich wie bei Rückenschmerzen sind auch die Ursachen von Gelenkschmerzen nicht immer eindeutig festzulegen. Jede Bewegung bedeutet einerseits Abnutzung, andererseits sind Gelenke aber auch abhängig von Bewegung, um ihre Funktion und Mobilität beizubehalten. Somit ist eine Ausgewogenheit aus physiologischer, schonender Bewegung und richtiger Nährstoffversorgung anzustreben, um eine lang anhaltende Gelenkgesundheit zu erhalten.

Treten Gelenkschmerzen auf sollten diese als Alarmsignal ernst genommen werden. Um die Ursachen von häufig oder dauerhaft auftretenden Gelenkbeschwerden zu ermitteln, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Nicht nur eine Arthritis, eine akute, entzündliche Gelenkerkrankung  mit Hautrötung, Schwellung und Überhitzung  sondern auch eine Arthrose - eine auf  Verschleiß und Degeneration zurückzuführende  Gelenkerkrankung - verursacht Schmerzen. Soweit möglich, sollte  Fehl- und Überbelastung schmerzender  Gelenke vermieden werden, um das Fortschreiten einer Gelenkerkrankung einzudämmen.

Verdauungsbeschwerden
Vor allem Kinder, aber auch noch viele Erwachsene  meiden bitter schmeckende Nahrung wie Chicoreésalat oder Grapefruit.  Bitterstoffe unterstützen jedoch die optimale Funktion der Verdauungsorgane.  Die physiologische  Sekretion von Magensaft, Bauchspeichelsekret und Galle wird durch Bitterstoffe in der Nahrung angeregt. Die in Magen-, Leber-, und Bauchspeichelflüssigkeiten enthaltenen Enzyme sind am Aufschließen der Nahrung maßgeblich beteiligt.

Die in der Teufelskralle enthaltenen Bitterstoffe regen den Appetit an, fördern  die Sekretion von Verdauungsenzymen, machen dadurch Speisen bekömmlicher und beugen Verdauungsbeschwerden vor.

Nebenwirkungen Schmerzmittel
Viele Patienten möchten Schmerzmittel nur dann einnehmen, wenn es unvermeidlich ist und suchen nach einer  natürlichen und gut verträglichen Alternative für die häufig eingenommenen  "nichtsteroidalen Antirheumatika" (NSAR), die bei regelmäßiger und längerfristiger Einnahme unangenehme Nebenwirkungen wie Magenschleimhautentzündung (Gastritis) oder Magengeschwüre/Darmgeschwüre verursachen können.

» Zurück